Stylisch auf dem Rennrad?!

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man in farblich abgestimmten Sportsachen schneller, besser und stärker ist. Ob es wirklich stimmt?
Ich weiß es nicht, aber man fühlt sich zumindest wohler. Vielleicht ist es gerade dieses Wohlbefinden, welches einem das Selbstbewusstsein und den Extrakick beim Sport gibt.

Nicht ganz so penibel wie im Alltag, wähle ich meine Sportbekleidung aus. Gerade beim Fitness im Fitnessstudio bin ich recht unkompliziert und trage meist das was oben im Schrank liegt. Außerdem muss die Kleidung da vor allem praktisch sein.

Aber wenn es um meine große Liebe zum Rennrad geht, darf es dort gern etwas stilsicherer zugehen.

2017-05-20_14-21-08_578
Rennrad: Scott Contessa Speedster 15 (Modelljahr 2014)

Mein Renner ist vom Hersteller Scott. Ich habe sehr lange überlegt, ob ein Rennrad überhaupt das richtige Fahrrad für mich ist.
Denn so ein sportlich ausgelegtes Zweirad kostet einiges an Geld und deshalb wollte ich es nicht nur als hübsche Raumdeko anschaffen.
In die Pedale trete ich schon seit meiner Jugend und so ist es ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. Nach vielen Kilometern auf meinem Trekkingrad, reizten mich dann die sportliche Fahrweise und das geringe Gewicht von Rennrädern. Zumal man dadurch auch einiges an Tempo zulegen kann.
Ich liebäugelte also mit einem Modell für Frauen. Spezielle Damenmodelle sind auf den weiblichen Körperbau angepasst und somit etwas kleiner und kürzer konstruiert, damit man den Vorbau bzw. Lenker und Bremsen gut erreichen kann.
Also bin ich zu einem großen Fahrradgeschäft, um dort erst einmal Probe zu fahren. Leider gab es keine entsprechenden Modelle vorrätig und selbst das kleinste Herrenrad war noch viel zu groß, wie sich beim ersten Versuch auf dem Rad herrausstellte. Mein erster Fahrversuch verlief damals eher schlecht als recht. Als ich fast in der Auslage landete, weil meine Arme nicht bis zu den Bremsen reichten, hatte sich das Thema Rennrad für mich erledigt.
Total enttäuscht verließ ich das Geschäft und glaubte, dass es besser ist im Sattel meines Trekkingrades zu bleiben.

Es dauerte dann noch circa zwei Jahre bis ich erneut den Mut gefasst hatte, mich doch noch einmal auf ein Rennrad zu setzen.
Die Zeit bis dahin nutze ich weiter mit Tagträumen an die schönen Räder und die vielen Forenbeiträge zum unglaublichen Fahrgefühl. Ich beschäftigte mich währenddessen auch mit der technischen Ausstattung und der Rahmengeometrie, was mir dabei half ein geeignetes Rad zu finden.
Ich startete im Mai 2014 also den neuen Versuch einer Probefahrt und dieser glückte. Als ich endlich vom Ausstellungsmodell absteigen wollte, bestellte ich mein eigenes neues Rennrad. Völlig überdreht und überglücklich verließ ich den Laden und konnte die kommenden zwei Wochen kaum abwarten.
Damit ich es immer gut im Blick habe, durfte es direkt in mein Schlafzimmer einziehen und hat dort den perfekten Platz gefunden.

Aber zurück zum Klamottenkonzept oder der Frage, ob Styling auch beim Sport wichtig ist. Grundsätzlich gilt für mich, dass es funktional und bequem sein muss und auch ein bisschen schick sein darf.
Beim Radfahren gilt immer: Der Helm darf nicht fehlen. Sicherheit geht vor!

Ein farblich abgestimmtes Trikot und die passenden Schuhe gehören ebenfalls zu meiner Ausstattung und geben mir ein gutes Gefühl, wenn ich mit meinem Rad die Straßen unsicher mache.
Viel wichtiger als das Aussehen, ist dabei natürlich der Komfort. Auf dem Fahrrad hast und willst du keine Zeit dafür verschwenden, ständig an dir rumzuzupfen und alles zurecht zu rücken.
Die Hose ist gut gepolstert und hat gummierte Bündchen an den Hosenbeinen, damit nichts verrutscht. Das Trikot ist optimal, weil es vorn einen Reißverschluss hat, um bei heißen Tagen nicht völlig zu überhitzen. Hinten hat man offene, aber tiefe Taschen für etwas Kleingeld, Telefon und Taschentücher. Beides habe ich ebenfalls von Scott und gehörtzum farblichen Konzept des Radmodells.
Bei kälteren Temperaturen greife ich auf eine gefütterte Jacke von Löffler zurück.
Werkzeug, Luftpumpe und Licht transportiere ich in einer kleinen Satteltasche.
Meine Schuhe sind von Mavic und haben ein extra ausgewähltes Fußbett, da ich Probleme mit einschlafenden Füßen habe. Gut finde ich auch, dass diese mit weiß/lila/schwarz ebenfalls optimal zum Fahrrad und der restlichen Kleidung passen.

Schreibt mir doch einfach mal in die Kommentare, welche Hobbys ihr habt oder welchem Sport ihr verfallen seid.

Fröhliches Radeln,
Eure Anni.

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Stylisch auf dem Rennrad?!

  1. Liebe Anni, nachdem ich diesen Beitrag gelesen habe, ist mir klar warum ich so langsam bin. 😅 Werde mir demnächst auch ein paar tolle Sportklamotten kaufen. Ich habe auch schon festgestellt, wenn ich mich gut kleide, bin ich viel besser drauf. Vielleicht steige ich dann öfter aufs Rad und steigere somit meine Kondition.
    LG Ines

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s